News

13 posts

Anmeldung/Programm: Tagung “Räume Digitaler Zukünfte”, November 2022

Hiermit laden wir als Organisations-Team der Tagung “Räume Digitaler Zukünfte” am Institut für Geowissenschaften und Geographie der Universität Halle-Wittenberg herzlich zur Anmeldung ein. Im Folgenden präsentieren wir den vorläufigen Programmentwurf und weitere Veranstaltungshinweise.

Die Tagung findet als Nachfolgeveranstaltung des “Netzwerk Digitale Geographien” statt. Daher sind die inhaltlichen Programmpunkte der wissenschaftlichen Tagung an zwei Stellen mit organisatorischen Programmpunkten verknüpft (im Programm: Netzwerktreffen I und II). Diese Programmpunkte sind explizit auch an Personen gerichtet, die in der Vergangenheit nicht im Netzwerk aktiv waren, da wir im Rahmen der Diskussion um die Zukunft der Vernetzung und die etwaige Formierung als Arbeitskreis auch bisher nicht Aktive ansprechen möchten.

Eine Anmeldung ist per Nachricht bis 30.09.2022 an yannick.ecker (at) geo.uni-halle.de möglich.

Programm (vorläufig)

Mittwoch, 16.11.2022

ab 18 Uhr: Vernetzung junior researcher

Donnerstag, 17.11.2022

09:00 – 10:00 Uhr:
Frühstück

10:00 – 12:00 Uhr: Netzwerktreffen (Teil I)
Schwerpunkte: Kennenlernen, Arbeitsgruppenergebnisse zu Journal etc., Formierung als Arbeitskreis der Deutschen Gesellschaft für Geographie (DGfG)

12:00 – 13:00 Uhr:
Ankommen & Mittagspause, Eröffnung fachlicher Teil

13:00 – 14:45 Uhr: Paper-Session 1
Stream A: “Future of Labor”
Stream B: “Digitalisierung & Zeitlichkeit”

15:00 – 16:30 Uhr: Paper-Session 2
Stream A: “Politiken digitaler Infrastrukturen”
Stream B: “Konstruktion der Stadt durch computerbasierte Technologien”

17:00 – 18:30 Uhr: “Platformisation of Urban Life
Gespräch mit den Herausgeberinnen Anke Strüver und Sybille Bauriedl

19:00 Uhr: Abendessen

Freitag, 18.11.2022

09:30 Uhr: Frühstück

10:00 – 12:00 Uhr: Paper-Session 3
Stream A: “Digitalisierung als Werkzeug?”
Stream B: “Digitale Zukunftserzählungen”

12:00 – 13:00 Uhr: “Infrastrukturen der Biosicherheit
Henning Füller in einem Author Meets Critics-Format

13:00 – 14:00 Uhr: Pause

14:00 – 16:00 Uhr: Netzwerktreffen (Teil II)
Schwerpunkte: Sprecher*innen-Wahl, Netzwerk-Darstellung, Überarbeitung https://digitale-geographien.de/

Programmdetails

Genaue Orts- und Zeitangaben folgen im Vorlauf der Tagung. Im Folgenden sind per Klick auf das “+”-Symbol Details zu einigen Programmpunkten einsehbar.

junior researcher-Vernetzung

Am Vorabend der Tagung laden Leonie und Yannick für Vernetzung von Wissenschaftler*innen und Studierenden ein, die am Anfang ihrer Laufbahn stehen und sich für “Digitale Geographien” interessieren. Erfahrungsgemäß sind wir mit unseren Themen an den jeweiligen Instituten eher vereinzelt und möchten uns über gemeinsame Probleme und Ideen sowie unsere mögliche Rolle in Netzwerk und Arbeitskreis austauschen. Gib bei der Anmeldung bitte an, wenn du an dem Abend teilnehmen möchtest. Wir freuen uns auf dich!

Paper-Session I: Stream A, “Future of Labor”

Sybille Bauriedl/Karin Schwiter/Anke Strüver: “Urbane Plattformökonomien: Transformationen von Arbeit und intersektionalen Ungleichheiten im Bereich der Sorgedienstleistungen”

Moritz Altenried: “Die Platform als Fabrik: Zur räumlichen Organisation digitalisierter Arbeit”

Saumya Premchander: “Manufacturing Gender: Digitalization and the Future of Work as seen through the case of
the Grünheide Tesla Gigafactory”

Paper-Session I: Stream B, “Digitalisierung & Zeitlichkeit”

Tabea Bork-Hüffer: “Verschränkungen von Raum und Zeit: Reflektionen zu Vergangenheits-, Zukunftsüberhang und Gegenwartsbezug digitaler Technologien”

Boris Michel: “Vergangene Stadtzukünfte. Die Stadt als “truth spot” digitaler Geographien der 1960er Jahre.”

Francis Harvey: “Die Räume der Zukunft finden in den Räumen der Vergangenheit deren Formen. Thesen zur Relevanz der Spatial Humanities für die digitale Geographien”

Paper-Session II: Stream A, “Politiken digitaler Infrastrukturen”

Christiane Tristl: “PAYGo. Wasserautomaten und die Zukunft ländlicher Wassersystem im globalen Süden”

Leonie Büttner/Lucas Barning: “Zur Regierungsweise von Smart-Grid-Strategien in Deutschland und Indien”

Paper-Session II: Stream B, “Konstruktion der Stadt durch computerbasierte Technologien”

Anne Kuppler: “Die Einbettung des Lokalen in Räumen digitaler Zukünfte”

Nick Förster: “Formen der Zukunft im „Digitaler Zwilling“ Projekt der Stadt München”

Paper-Session III: Stream A, “Digitalisierung als Werkzeug?”

Dominik Kremer: “Kritisch denken – digital forschen: Eine positive Zukunft für die Digital Geohumanities?”

Yannick Ecker: “Webscraping the Platform Economy”

Christian Schneider: “Die Digitalisierung im Naturschutz. Potenziale, Herausforderungen und die Abschätzung unbeabsichtigter Konsequenzen”

Paper-Session III: Stream B, “Digitale Zukunftserzählungen”

Max Münssiger: “Digitale Souveränität als ökonomische Imagination – Zur Funktion digitaler Zukunftserzählungen
am Beispiel des europäischen Dateninfrastruktur-Projekts Catena X”

Lucas Barning/Henk Wiechers: “Talking about Democratisation – Der Diskurs zum demokratischen Potential von Smart
Grids im internationalen Energie-Journalismus”

Christina Walter: “Is the future of water really digital? Analyzing the discourse on Digital Water”

Veranstaltungshinweise

Die Tagung wird als offline-Tagung am Institut für Geowissenschaften und Geographie der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg mit maximal 50 Teilnehmenden stattfinden. Mittel zur Förderung von Anreise und Unterkunft stehen uns leider nicht zur Verfügung. Für Verpflegung vor Ort wird ein Unkostenbeitrag in Höhe von 10-20 Euro anfallen.

Auf Anfrage ist eine Flüsterübersetzung auf Englisch möglich.

euer Organisations-Team: Leonie Büttner, Yannick Ecker und Boris Michel

Posterentwurf zum Selbst-Aushängen

Geographisches Kolloquium mit Nina Gribat

Am Donnerstag, 09. Juni 2022 um 16.15h trägt Prof. Dr. Nina Gribat von der BTU Cottbus-Senftenberg im Rahmen des Geographischen Kolloquiums unter dem Titel “Leerstand, Typologie und Ästhetik. Beobachtungen aus dem Stadtumbau in Halle/Saale” vor. Die Veranstaltung findet im Raum HS 4 1.43 des Instituts für Geowissenschaften und Geographie statt.

Neuerscheinung: Recalibrating the Quantitative Revolution in Geography

Gyuris, Ferenc; Michel, Boris; Paulus, Katharina (Hg.) (2022): Recalibrating the Quantitative Revolution in Geography. Travels, Networks, Translations. London: Routledge.

This book brings together international research on the quantitative revolution in geography. It offers perspectives from a wide range of contexts and national traditions that decenter the Anglo-centric discussions. The mid-20th-century quantitative revolution is frequently regarded as a decisive moment in the history of geography, transforming it into a modern and applied spatial science. This book highlights the different temporalities and spatialities of local geographies laying the ground for a global history of a specific mode of geographical thought. It contributes to the contemporary discussions around the geographies and mobilities of knowledge, notions of worlding, linguistic privilege, decolonizing and internationalizing of geographic knowledge.

This book will be of interest to researchers, postgraduates and advance students in geography and those interested in the spatial sciences.

https://www.routledge.com/Recalibrating-the-Quantitative-Revolution-in-Geography-Travels-Networks/Gyuris-Michel-Paulus/p/book/9780367640866

Workshop: New Collaborations in Critical Urban Research

A Data Analyst, a Sociologist, and a Planner Walk into a…: New Collaborations in Critical Urban Research

May 12-14, 2022

Center for Metropolitan Studies, Berlin

Numbers and calculation are making a big comeback in urban studies. Beginning in the 1980s, many scholars turned away from quantitative research toward a renewed focus on qualitative study: research questions that interrogate attitudes, perceptions, and beliefs; research designs that prefer ethnographic methods of interviewing and participant observation; theory that seeks to underscore relationality, process, and change. The field of critical urban studies emerged out of multiple disciplines, examining the crises and problems of the late capitalist city and new potentials for social justice and liberation. However, the increased use of digital devices and platforms, sensors, RFID tags, and other data capturing equipment, has pulled us back to numbers, and has opened new avenues for research in many directions central to the broader field of urban studies: mobility, health, logistics, climate, governance, etc.

Currently, we see a clear split between researchers who are working with these large data sets and those with backgrounds in qualitative research. Actual cooperation across these disciplines is extremely limited. In part, this split is a result of differing purviews: many qualitative researchers are critical of big data research for the same reason they were critical of the statistical sociological research of the 1960s and 1970s: numbers are limiting, partial, and although they often have the agency of authority, they do not give us a full picture let alone a real understanding. Many hold reservations about the ethics of data collection regarding privacy, surveillance, and inequities. However, the split is also reinforced by the high hurdle of gaining proficiency in data science and the programs involved as well as the difficulty of obtaining access to big data sets. Likewise, data scientists are often not exposed to the longstanding and varied traditions of critical thinking about urban and social theory within the social and spatial sciences.

Believing that a more intense collaboration is necessary for the future of urban studies, the Department of Urban Planning at the Brandenburg Technical University – Cottbus Senftenberg and the Institute of Geoscience and Geography at the Martin-Luther University Halle-Wittenberg here is holding an action-based workshop to be held in in collaboration with the Center for Metropolitan Studies at the Technische Universität Berlin May 12 – 14th, 2022. The event brings together twenty enthusiastic scholars to look at how communication between the disciplines can be facilitated. Over the course of the three days, smaller working groups will discuss and plan collaborative research designs based on shared research interests (e.g., mobility, governance, tourism, migration, sprawl, platform urbanism–to give a few of many possible examples). This active practice will allow us to better conceptualize intersections and hurdles more generally, and may hopefully lead to new research projects. The program will also include inputs, discussions, and debates surrounding the methodological and epistemological issues in bringing these two fields together. In these two ways we aim to contribute to a more generalized understanding of cross-sectional collaboration as well as to possibly kickstart significant collaboration in the field of urban studies. 

Conference Organizers:
Dr. Emily Bereskin, Fachgebeit Stadtplaung, BTU-Cottbus
Dr. Nina Gribat, Fachgebeit Stadtplanung, BTU-Cottbus
Dr. Boris Michel, Intitute for Digital Geography, Martin-Luther University Halle-Wittenberg

Funded by the Bundeszentrale für politische Bildung

CfP: “Räume Digitaler Zukünfte”

 CfP: “Räume Digitaler Zukünfte”

Halle(Saale) 17.-18. November 2022

Die Diskussionen um Digitalisierung operieren vielfach im Modus des Zukünftigen. Schlagwörter wie digitale Revolution, Disruption oder Transformation indizieren einen radikalen Bruch zu Vergangenheit und Gegenwart. Die performative Macht „des Digitalen“ auf die Gegenwart wird dabei vielfach gerade aus der Perspektive einer imaginierten Zukunft formuliert – in wahlweise utopischer oder dystopischer Form. Dies gilt auch und ganz besonders für geographische und raumbezogene Fragen. Mit Verweis auf vorgeblich unausweichliche Perspektiven wie der Nivellierung von Raumüberwindungskosten oder den sozialökologischen Versprechen einer algorithmisch verwalteten Stadt wird bereits heute in Raumproduktionen und Infrastrukturentwicklung interveniert. Auch die Risikokapital-getriebene Plattformisierung alltäglicher Praktiken in Bereichen wie Kommunikation, Freizeit und Arbeit unterhält ein spezifisches Verhältnis zu Erwartungen an die Zukunft.

Diesen Formen des futurings und der Erzählungen digitaler Zukünfte möchten wir uns im Rahmen einer Tagung widmen, in der wir aktuelle Diskussionen um digitale Geographien und raumbezogenen Forschung zu Digitalisierung zusammenbringen und Perspektiven zu anstehenden Forschungsaufgaben austauschen.

Dabei begrüßen wir sowohl Beiträge, die sich mit Zukunftserzählungen und Potenzialen der Digitalisierung in Städten beschäftigen, als auch konzeptionelle Auseinandersetzungen damit, wie Datafizierung das Denken und Entwerfen von Zukunft verändert. Dies umfasst unter anderem:

  1. Empirische Beobachtungen zu Entwicklungstendenzen des Wandels urbanen Alltags, städtischer Politiken & Infrastrukturen: Plattformisierung von Arbeit, veränderte Formen der Steuerung oder die Kommodifizierung digitaler Commons sind einige der Aspekte, die in der Forschung bislang untersucht wurden. Neben Gefahren einer zunehmenden Überwachung, technologischen Lock-In-Effekten und steigenden sozialen Ungleichheiten, wurde auch auf fehlende Belege für eine verminderte Ressourcennutzung durch den digitalen Wandel aufmerksam gemacht. Die Auswirkungen von Digitalisierungsprozessen prägen alltägliche Praktiken, städtische Politiken und die Restrukturierung von Infrastrukturen in vielerlei Hinsicht.
  2. Forschung zu Leitbildern digitaler Transformationen und möglichen Gegenerzählungen: Uns interessieren Funktionen von Zukunftserzählungen und ihre Auswirkungen auf gegenwärtig stattfindenden (soziotechnischen) Wandel. Vorstellungen einer intelligenten Energiezukunft verändern Logiken eines post-fossilen Wandels und digitale Mobilitätszukünfte stellen die Abschaffung des Automobils erneut in Frage. Wie aber materialisieren sich Zukunftserzählungen? Wie werden Leitbilder lokal und global produziert? Wessen Visionen sind es, wer wird ausgeschlossen? Und welche sozioökonomischen und sozioökologischen Implikationen sind mit digitalen Zukunftserzählungen verbunden?
  3. Forschung zu den Implikationen von Datafizierung für das Denken und Entwerfen von Zukunft: Sensoren, vernetzte Dienste und Infrastrukturen ermöglichen einen veränderten Zugriff auf soziale Probleme und Problematisierungen. Die Übersetzung in quantitative Metriken bringt hierbei widersprüchliche Effekte mit sich: so treten spezifische Probleme aufgrund ihrer Messbarkeit in den Vordergrund, während komplexe gesellschaftliche Verhältnisse im Hintergrund bleiben; das datengetriebene Imaginieren von Zukünften läuft Gefahr, die Offenheit des Zukünftigen einzuschränken. Welche Interventionen braucht es jenseits der eingeübten Kritik algorithmischer Vernunft um das Denken über digitale Zukünfte zu öffnen?

Auf der Tagung möchten wir zu programmatischen und forschungspraktischen Diskussionen im Bereich geographischer Digitalisierungsforschung anregen. Wir laden auch Beiträge aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen mit räumlichem Bezug ein. Abstracts können bis zum 8.5.2022 an Yannick Ecker (yannick.ecker@geo.uni-halle.de) gesendet werden.

Die Paper-Sessions sind eingebettet in ein zweitägiges Netzwerktreffen Digitale Geographien, welches offen für alle Interessierten ist.

Boris Michel, Leonie Büttner, Yannick Ecker

New Publication: “Digital In Situ Data Collection in Earth Observation, Monitoring and Agriculture”

Teucher, Mike, Detlef Thürkow, Philipp Alb, and Christopher Conrad. 2022. “Digital In Situ Data Collection in Earth Observation, Monitoring and Agriculture—Progress towards Digital Agriculture” Remote Sensing 14, no. 2: 393. https://doi.org/10.3390/rs14020393

Digital solutions in agricultural management promote food security and support the sustainable use of resources. As a result, remote sensing (RS) can be seen as an innovation for the fast generation of reliable information for agricultural management. Near real-time processed RS data can be used as a tool for decision making on multiple scales, from subplot to the global level. This high potential is not yet fully applied, due to often limited access to ground truth information, which is crucial for the development of transferable applications and acceptance. In this study we present a digital workflow for the acquisition, processing and dissemination of agroecological information based on proprietary and open-source software tools with state-of-the-art web-mapping technologies. Data is processed in near real-time and thus can be used as ground truth information to enhance quality and performance of RS-based products. Data is disseminated by easy-to-understand visualizations and download functionalities for specific application levels to serve specific user needs. It thus can increase expert knowledge and can be used for decision support at the same time. The fully digital workflow underpins the great potential to facilitate quality enhancement of future RS products in the context of precision agriculture by safeguarding data quality. The generated FAIR (findable, accessible, interoperable, reusable) datasets can be used to strengthen the relationship between scientists, initiatives and stakeholders.

Full-Text available as HTML and PDF.

Geographical Colloquium with Julia Poerting

On Thursday, 20.01.2022 at 15.30h, Dr. Julia Poerting will give a presentation entitled “Digital technologies for species conservation – new methods, old challenges?” as part of the Geographical Colloquium. The event will take place online: https://mluconf.uni-halle.de/b/bor-67q-hcv-vhj